Standard des Havanesers

Der Havaneser ist ein Familien- und Begleithund,
er wird in der Gruppe 9 des F.C.I. geführt.

Ursprung: Westliches Mittelmeer

Entwicklung: Kuba

Patronat: F.C.I.

Schädel: flach bis sehr wenig gewölbt, breit, Stirn wenig ansteigend

Nase: schwarz bzw. so dunkel wie möglich

Fang: verjüngt sich leicht progressiv gegen den
Nasenschwamm zu, nie spitz oder stumpf

Lefzen: dünn, trocken, gut anliegend

Kiefer/Zähne: Scherengebiss, vollständige Bezahnung erwünscht.
Das Fehlen der PM 1 (Prämolaren1) und der M 3 (Molaren 3) wird geduldet

Backen: sehr flach, nicht vorstehend

Augen: ziemlich groß, mandelförmig, so dunkelbraun wie möglich,
Ausdruck freundlich, Umrandung der Augen dunkel bis schwarz

Ohren: hoch angesetzt, sie fallen längs der Backen herab, laufen spitz aus.

Hals: von mittlerer Länge

Körper: die Länge übertrifft um Weniges die Wiederristhöhe (Schulterhöhe)

Oberlinie: gerade, über den Lenden etwas gewölbt

Kruppe: gut abfallend

Rippen: gut gewölbt

Bauch: gut aufgezogen

Rute: hoch getragen, entweder in Form eines Krummstabs
oder vorzugsweise über den Rücken gerollt. Befederung lang und seidig

Vorderhand: Vorderläufe gerade und parallel, gute Knochenstruktur

Hinterhand: mäßige Winkelung, gute Knochenstruktur

Pfoten: klein, leicht länglich, Zehen aneinander liegend

Bewegung: auffällig leichfüßig und flink. Vorderläufe bewegen sich frei,
Hinterläufe sorgen in gerader Linie für den nötigen Schub

Haarkleid: keine bis wenig Unterwolle, Deckhaar lang und leicht wellig,
bei erwachsenen Hunden ca. 12 bis 18 cm lang

Farbvarianten: selten reinweiß, falbfarben (Champagner) verschiedener Tönungen
(leicht schwarz gewölkt ist zulässig) schwarz, havanafarben,
tabakfarben, rötlich-braun, Flecken in den erwähnten Farben sind zulässig.

Brand-Markierungen sind in allen Schattierungen erlaubt.

Röße: Wiederristhöhe: 23 bis 27 cm ( Toleranz 21 bis 29 cm )